SPAM Musik Magazin Ausgabe eins: Review Kings of Leon - Walls

Kings of Leon

Kings of Leon

Walls

(Sony)

Album Nummer 7 der erfolgsverwöhnten Kings Of Leon beginnt so, wie man denSPAM Musik Magazin Ausgabe eins: Review Kings of Leon - Walls Familienverbund kennt: mit einem geradlinigen Rhythmus, auf dem sich die so vordergründigen wie effektiven Gitarren breitmachen; der Refrain ist eingängig und hat wie so viele der „Königsgesänge“ – allen voran ihr großer Hit „Sex On Fire“ – diesen verführerischen, leicht hymnischen Gestus. „Willkommen zuhause!“, sagt der Opener. Nach „Waste A Moment“ und dem ebenfalls wunderbar gefälligen „Reverend“ folgt mit „Around The World“ ein Track, auf dem die Gitarrenlinien rechte Winkel wie beim Funk oder beim Neo-New-Wave à la Franz Ferdinand bilden. Das wirkt erstaunlicherweise nicht abgestanden, sondern deutlich frischer als auf den letzten Platten der US-Amerikaner. Ihr ganzes Geschick zeigen Caleb und Matthew Followill bei „Conversation Piece“, dem Juwel des Albums, dem sie eine verträumte, mäandernde Gitarrenfigur unterlegen, die sich sofort festhakt. Mit „Walls“ legt die Band eine leichte, mitunter zarte, aber niemals leichtgewichtige Platte vor.

//Steven Thomsen