SPAM Musik Magazin, Ghostpoet, Review, Dark Days And Canapés, Moritz Demuth, Portrait

Ghostpoet

GHOSTPOET

DARK DAYS + CANAPÉS

(PIAS)

 

Das vierte Album des britischen Trip Hop Künstlers Ghostpoet Ghostpoet, Dark Days + Canapés, Schwarz Weiß, Moritz Demuthdrückt vor allem eines aus: düstere Gesellschaftskritik. „Dark Days + Canapés“ beschäftigt sich mit Themen wie der Erderwärmung, dem Flüchtlingsstrom und dem derzeit präsenten Terrorismus.  Dabei verschwimmen die Grenzen zwischen Trip Hop, verzerrtem Blues und psychedelischem Indie Rock soweit, dass sie die Geschichten des MCs auf musikalischer Ebene virtuos unterstützen. Größtenteils dominieren verzerrte Gitarren und düstere Synthesizer die Melodie, während ein klar und breitflächig klingendes Schlagzeug zusammen mit einem harmonischen Bass den Rhythmus vorgibt. Nur bei „Karoshi“ weicht es einem verstörenden Drum Computer. Insgesamt ergibt sich ein bedrücktes Stimmungsbild, welches gekonnt auf den Zuhörer übertragen wird und die Aussagen Ghostpoets mit Ausrufezeichen eingraviert. Definitiv ist „Dark Days + Canapés“ kein Album für den nächsten Spielabend, aber perfekt geeignet zum Nachdenken und Reflektieren.

Jetzt reinhören!

//Moritz Demuth