Irgendwo zwischen Indie-Rock und Mainstream-Pop bewegt sich gleichermaßen elegant und lässig die androgyne Laura Pergolizzi…

weiterlesen

Einst zählte Maria Taylor zur Stammrunde um Conor Oberst und das Saddle-Creek-Label in Omaha…

weiterlesen

Nach einer Auftragsarbeit fürs kanadische Fernsehen und dem mit ihrer Halbschwester Lucy Wainwright Roche eingespielten Debüt als The Wainwright Sisters…

weiterlesen

Es war eine fantastische Idee, blubbernd punkige Popmusik mit ein wenig Bossa-Nova die pubertäre Attitude zu klauen…

weiterlesen

Hoffentlich hat Sean O´Hagan (High Llamas) in seinem Freundeskreis jemanden, der ihm „Young Narrator in the Breakers“ zu Weihnachten geschenkt hat…

weiterlesen

Schönen Gruß aus der Vergangenheit! Schönen Gruß auch aus dem „Reich der Neige“, wie Rilke es nennt…

weiterlesen

Der schnelle Aufstieg von Abel Tesfaye alias The Weeknd passt im Grunde nicht zu der Erzählung, die der junge Hitmacher aus Toronto auf bisher drei Majorlabel-Alben aufrollt…

weiterlesen

In seiner Autobiografie äußert sich Miles Davis durchaus selbstkritisch über die Phase seiner Karriere, die keine Karriere mehr war…

weiterlesen

Nick Cave war in seiner langen Laufbahn nur höchst selten ein Kind von unverstellter Fröhlichkeit. Einst nannte man ihn den Prinz der Finsternis, doch diese Zeiten sind lange her.

weiterlesen

Es ist so simpel: Radiohead enttäuschen nie. Umso größer ist bei jedem neuen Album die Angst, dass sie es doch einmal tun.

weiterlesen

Robert Fripp hat es richtig gemacht. Er hat dem Erfolg stets misstraut und seine Prog-Legende King Crimson immer dann aufgelöst, wenn der Mythos größer wurde als die Wirklichkeit.

weiterlesen