Mit „HNDRXX“ veröffentlicht Nayvadius DeMun Willburn, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Future, sein sechstes Studioalbum.

weiterlesen

Mit Unkle zählt James Lavelle zu den Leitfiguren des Trip Hop, und zwar einer spezifisch Londoner Spielart neben dem Bristoler Sound.

weiterlesen

Spätestens seit ihren Songs für den Episodenfilm „Magnolia“ übetemp1r eine Reihe liebenswert gescheiterter Existenzen in L.A. hat Aimee Mann ihren Ruf weg: als eingeschworene Depri-Sirene.

weiterlesen

Vor kaum fünf Jahren gegründet, legen All Them Witches bereits ihr viertes Album vor. Dabei ist eine klare Entwicklung der Psychedelic-Rocker aus Nashville zu erkennen.

weiterlesen

Der notorische Querkopf Christian Lillinger ist für eine Nischengestalt, einen Jazz- und Improv-Schlagzeuger, derzeit medial mächtig omnipräsent.

weiterlesen

Seit Jahrzehnten irritiert Andreas Dorau mit seiner angenehm stumpfen Kunst die dafür zu wenig schlaue deutsche Pop-Welt.

weiterlesen

Im Dance-Metier hat es Tradition, Alben in eine Nacht- und eine Taghälfte zu gliedern, Euphorie und postorgiastischen Chill gegenüber zu stellen. Arcade Fire machen etwas Ähnliches auf ihrem fünften Album.

weiterlesen

Der größte deutsche Rapper aller Zeiten! So betitelte sich der Berliner in dem 2016 erschienen Kollaboalbum „CLA$$IC“, das in Zusammenarbeit mit seinem Labelkollegen Shindy entstanden ist.

weiterlesen

Ein großer Teil von Amerikas düstersten Bands stammt ausgerechnet von der Sonnenküste Kaliforniens: ob Tool, Neurosis, Mike Patton oder Nu Metal à la Deftones.

weiterlesen

Der Einstieg des Albums erinnert eher an eine Gitarrenschlacht vonSonic Youth als an einen HipHop-Act.

weiterlesen

Gerade wurde von Reinhard Mey „Jahreszeiten 1967-1977“ veröffentlicht, die Vinylbox seiner ersten acht Alben.

weiterlesen

Bei Uhren und Zeit denkt man immer zuerst an Pink Floyds schwer zu übertreffenden Song „Time“ vom Album „The Dark Side Of The Moon“.

weiterlesen

Schon das Cover lässt erahnen: Fatoni bestätigt auf seinem bereits siebten Mixtape die Rolle als Klassenclown im deutschen HipHop.

weiterlesen

Das vierte Album des britischen Trip Hop Künstlers Ghostpoet drückt vor allem eines aus: düstere Gesellschaftskritik.

weiterlesen